Wählen Sie ein anderes Land
Willkommen bei Lyxor ÖsterreichWelcome
Bitte lesen Sie die untenstehenden wichtigen Hinweise bevor Sie weiter auf die Webseite gehen

Wichtige Information

 

Die Informationen auf dieser Website über Wertpapiere und Finanzdienstleistungen wurden lediglich auf die Vereinbarkeit mit österreichischem Recht geprüft. Wenn Sie diesen Disclaimer akzeptieren, werden Sie nur in Österreich gemäß § 140 InvFG zum öffentlichen Vertrieb zugelassene Lyxor ETFs sehen. In einigen ausländischen Rechtsordnungen ist die Verbreitung derartiger Informationen u.U. gesetzlichen Beschränkungen unterworfen. Die nachfolgenden Informationen richten sich daher nicht an natürliche oder juristische Personen, deren Wohn- bzw. Geschäftssitz einer ausländischen Rechtsordnung unterliegt, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Demzufolge stellen die Informationen auf dieser Website weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren an Bürger von Rechtsordnungen dar:

(a) in denen derartige Angebote bzw. Aufforderungen nicht gestattet sind,

(b) in denen die LYXOR INTERNATIONAL ASSET MANAGEMENT zur Abgabe eines solchen Angebots bzw. zu einer derartigen Aufforderung nicht berechtigt ist, oder

(c) in denen besagte Angebote bzw. Aufforderungen an Gebietsansässige rechtswidrig sind,

und dürfen nicht zu diesen Zwecken verwendet werden.

Insbesondere stellen die nachfolgenden Informationen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren an britische Staatsbürger dar, und sind auch nicht als solche konzipiert. Kauf- bzw. Verkaufsaufträge britischer Staatsbürger werden dementsprechend nicht berücksichtigt.

Wer auf diese Website von einer Rechtordnung aus Zugriff nimmt, in der die vorgenannten Beschränkungen gelten, sollte sich über besagte Beschränkungen informieren und diese entsprechend beachten.

Die auf dieser Website genannten Wertpapiere sind und werden auch nicht nach dem U.S. Securities Act aus dem Jahre 1933 in seiner aktuellen Fassung registriert, und können daher in den Vereinigten Staaten weder angeboten noch verkauft werden, es sei denn, sie fallen nicht unter die Registrierungspflicht des U.S. Securities Act oder sind von dieser befreit.

Soweit die Websites anderer Unternehmen mit denen der LYXOR INTERNATIONAL ASSET MANAGEMENT verlinkt werden können, haftet LYXOR INTERNATIONAL ASSET MANAGEMENT weder für Informationen, die auf diesen Websites anderer Unternehmen enthalten sind, noch für Geschäftstätigkeiten, die darüber abgewickelt werden.

 

Die Website hat lediglich werblichen und nicht rechtlich verbindlichen Charakter. Die Korrektheit, Vollständigkeit oder Relevanz von den bereitgestellten Informationen wird nicht garantiert, obwohl diese aus vertrauenswürdigen Quellen entnommen wurden. Die auf dieser Website dargestellten Informationen basieren auf Marktdaten zu einem bestimmten Zeitpunkt und können sich während der Zeit verändern. Der Anleger sollte sich bei Zeichnung und Kauf von Lyxor ETFs bewusst sein, dass diese Produkte ein Risiko beinhalten und die Rückzahlung unter Umständen unter dem Wert des eingesetzten Kapitals liegen kann. Im schlimmsten Fall kann es zu einem Totalverlust kommen. Es wird empfohlen, dass die Anleger den Abschnitt „Risikofaktoren“ der jeweiligen Verkaufsprospekte sehr genau beachten. Der Preis einiger Lyxor ETFs kann Wechselkursrisiken im Hinblick auf die Währung des ETFs und die Währung des zugrunde liegenden Index bzw. zugrunde liegender Indexbestandteile unterliegen. Der Anleger sollte sich vor einem Investment in die Lyxor ETFs einen eigenen Eindruck über die Risiken u. a. aus einer rechtlichen, steuerlichen und buchhalterischen Perspektive machen, ohne sich ausschließlich auf die Informationen zu verlassen, die ihm zur Verfügung gestellt werden. Er sollte, wenn er es für nötig erachtet, seine eigenen Berater oder andere qualifizierte Berater in allen Angelegenheiten konsultieren. Jegliche Haftung seitens der Société Générale und / oder ihrer Tochtergesellschaften wird in Bezug auf die Nutzung dieser Informationen und der sich daraus ergebenden Folgen abgelehnt, insbesondere auch im Hinblick auf die Entscheidungen und Handlungen, die gestützt auf diesen Informationen getätigt werden. Der Nutzer ist daher alleine für die Verwendung der Informationen und der damit erzielten Ergebnisse haftbar. Es obliegt den Nutzern daher, sämtliche über das Internet erhaltenen Informationen zu prüfen.

02 Feb 2021


Drei erstaunliche Erkenntnisse des Lyxor ETF-Klima-Thermometers

Vor kurzem haben wir das neue ETF Klima-Thermometer vorgestellt, anhand dessen Sie für über 100 Lyxor-ETFs ablesen können, inwieweit sich die dem jeweiligen ETF zugrunde liegenden Indizes an den Temperaturzielen des Pariser Klimaschutzabkommens orientieren.

Das positive Feedback spornt uns an, weiter mit Nachdruck auf eine vollständige Transparenz und umfängliche Veröffentlichung klimabezogener Daten durch börsennotierte Unternehmen hinzuwirken. Unser Anliegen ist es, Anlegern die Möglichkeit zu geben, Temperaturauswirkungen Ihrer Anlagen auf den Klimawandel einer Prüfung zu unterziehen. Es ist zu beachten, dass sich die Temperaturangaben auf Lyxor ETFs beziehen, die wiederum auf einem öffentlich zugänglichen Index basieren, der auch von anderen ETF-Anbietern verwendet wird.

In dem nachfolgenden Blogbeitrag möchten wir Sie über einige interessante Erkenntnisse im Zusammenhang mit dem Lyxor Klima-Thermometer informieren.
 

Zahlreiche energieintensive Versorgungsunternehmen sind auf dem klimafreundlichen 1,5°Celsius-Zielkurs – wie kann das sein?

Versorgungsunternehmen sind unter anderem auf dem Strom-, Erdgas- und Wassersektor tätig. Aufgrund seiner hohen Kohlenstoffintensität wird dieser Sektor von vielen auf Nachhaltigkeit Wert legenden ESG-Indizes ausgeschlossen. Das Lyxor Klima-Thermometer zeigt jedoch, dass beispielweise europäische Versorgungsunternehmen - abgebildet im STOXX Europe 600 Utilities – im Einklang mit dem 1,5°C-Ziel stehen (65% der AuM des Index bewegen sich sogar auf einem Temperaturzielpfad von unter 1,5°C).

1.5°C

Auch der zu mehr als 50% aus US-Unternehmen bestehende MSCI World Utilities Index kommt auf eine Temperaturwirkung von 1,8°C und liegt damit unter dem großzügiger formulierten Temperaturziel des Pariser Abkommens von 2°C. Wie lässt sich das erklären?

Der Dekarbonisierungszielpfad beschreibt die Entwicklung der Umstellung eines Unternehmens hin zu einem niedrigeren Ausstoß von Treibhausgasen. Die Berechnungsmethode zur Ermittlung der Temperaturkennzahl für das Lyxor ETF Klima-Thermometer basiert auf einem sektorbasierten Ansatz, dem sogenannten „Sectoral Decarbonisation Approach“ (SDA), bei dem allen Unternehmen ein CO2-Budget zugewiesen und das „Potenzial zur Reduktion von CO2-Emissionen“ berücksichtigt wird. Dieses Potenzial ist bei kohlenstoffintensiven Unternehmen (wie sie im Versorgungssektor zu finden sind) deutlich höher als in anderen Branchen, so dass Entwicklungsschritte in Richtung niedrigerer CO2-Emissionen entsprechend stärker ins Gewicht fallen. Fazit: Auch wenn der Versorgungssektor aktuell aufgrund seiner vielen energieintensiven Unternehmen eine deutlich höhere CO2-Intensität als beispielswiese der Technologiesektor aufweist, kann es hier zu einer niedrigeren Temperaturbewertung kommen, da die Entwicklungsschritte zu einer CO2-ärmeren Unternehmenspolitik stärker ins Gewicht fallen (die CO2-Ausstoß- Entwicklung und nicht der status quo ist ausschlaggebend).

Tatsächlich sind die meisten Versorgungsunternehmen- und Indizes 1,5°C-zielkonform, da der Sektor in puncto „Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft“ schon weiter (bzw. fortschrittlicher) ist als andere Branchen. Auch wenn noch viel mehr unternommen werden muss, um die Dekarbonisierung des Sektors zu erreichen: In den vergangenen zehn Jahren konnte dank zahlreicher Projekte zur Einsparung von CO2-Emissionen bereits ein Grundstein gelegt werden. Hinzu kommt, dass viele Versorger sich im Rahmen der Science Based Targets Initiative einem „deutlich unter 2°C“-Szenario verschrieben haben.
 

Mehrzahl der Indizes liegt über 3°C

Auch wenn es Sie als Kenner der Finanzbranche vielleicht nicht sonderlich überrascht, sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die meisten Indizes auf ein „Business as usual“-Temperaturszenario von über 3°C ausgerichtet sind. 

1.5°C

1.5°C

Eine Alternative zur Reduzierung der Temperaturauswirkung eines zentralen Portfoliobausteins wie des S&P 500 wäre der Lyxor S&P 500 Paris-Aligned Climate (EU PAB) (DR) ETF, der alle Anforderungen zur Einhaltung des ehrgeizigsten Temperaturziels des Pariser Klimaschutzabkommens erfüllt: eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5°C.

1.5°C

ESG-Indizes mit hoher Temperaturkennzahl sind kein Widerspruch

Wiederholt wurde uns die Frage gestellt, wie es sein kann, dass ein ESG-ETF eine hohe Temperaturkennzahl hat – gegebenenfalls sogar eine höhere als der Ursprungsindex oder ein vergleichbarer Nicht-ESG-ETF.

Ein Beispiel ist der DAX 30: Aufgrund des hohen Anteils an CO2-intensiven Unternehmen in Deutschland und der Tatsache, dass viele Stromerzeuger im DAX 30 vertreten sind, spiegelt dieser Index einen Teil der CO2-intensiven Wirtschaft in Deutschland wider.

Nichtsdestotrotz zeigt unser Klima-Thermometer, dass der DAX 30 durchaus 1,5°C-konform ist, die DAX 50 ESG-Benchmark indes bei über 3°C liegt.  

1.5°C

1.5°C

Der Grund hierfür: Ein Index kann heute einen sehr hohen CO2-Fußabdruck haben und dennoch auf die Pariser Temperaturziele ausgerichtet sein. Die Temperaturkennzahl gibt an, ob der Index auf Zielkurs ist – und nicht, ob er derzeit kohlenstoffintensiv ist.

Der DAX 30 enthält mehrere große Unternehmen des Stromsektors. Diese Unternehmen sind bekannt für ihren großen Kohlestromanteil. Sie sind für ein sehr großes Emissionsvolumen verantwortlich und werden daher aus ESG-Indizes ausgeschlossen. Da sie sich jedoch zu umfangreichen Emissionseinsparungen verpflichtet haben, die sogar über das hinausgehen, was zur Einhaltung des Dekarbonisierungszielpfads gemäß dem SDA erforderlich wäre, gelten sie als 1,5°C-konform. 

Am verständlichsten wird dies, wenn man sich bewusst macht, dass ESG- und Temperaturkennzahlen grundverschiedene Dinge sind und die Bewertung auf unterschiedliche Weise ermittelt.

Ein ESG-Score stellt eine Unternehmensbewertung im Hinblick auf die Faktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung dar, während sich eine Temperaturkennzahl allein darauf beschränkt, ob eine Ausrichtung auf die Temperaturziele des Pariser Klimaschutzabkommens vorliegt. Ein Unternehmen mit hoher Kohlenstoffintensität kann in puncto Soziales und Unternehmensführung sehr gut abschneiden und so einen niedrigen Umwelt-Score möglicherweise ausgleichen und insgesamt ein gutes ESG-Rating erzielen.

Wenn Unternehmen mit hohen ESG-Scores im Rahmen einer ESG-Bewertung übergewichtet werden und diese Unternehmen zudem nicht mit den Pariser Temperaturzielen konform sind, kann dies zu einer hohen Temperaturkennzahl bzw. einer höheren Temperaturkennzahl als beim Urpsrungsindex führen.

Was es zu beachten gilt

Wir sprechen hier von einer Momentaufnahme. Die Temperaturkennzahlen können und werden sich in den kommenden Monaten ändern, wofür eine Reihe von Gründen denkbar ist:

• Änderungen der Zusammensetzung und der Gewichtungen eines Fonds

• Änderungen des Unternehmenswerts der im Fonds vertretenen Emittenten (schwankende Marktkapitalisierung, höhere oder geringere Verschuldung, verfügbare Liquidität etc.)

• Effektive Emissionsreduzierung bei den Emittenten im Fonds

• Änderungen der theoretischen CO2-Budgets aufgrund aktualisierter Klima-Szenarios

• Erweiterung der Trucost-Datenbank um neue, bisher noch nicht erfasste Emittentendaten


Das Absinken der Temperaturkennzahl eines ETFs ist nicht zwingend auf eine reale CO2-Emissionsreduzierung und ein Anstieg nicht unbedingt auf höhere CO2-Emissionen zurückzuführen.

Das Lyxor ETF Klima-Thermometer berücksichtigt (noch) nicht die sogenannten „Scope-3-Emissionen“. So werden indirekte Treibhausgasemissionen bezeichnet, die Folge der Aktivitäten eines Unternehmens sind, jedoch diesem nicht zuzurechnen sind oder von diesem nicht kontrolliert werden können.

Bei einigen Sektoren wie beispielsweise dem Automobile und Öl & Gas-Sektor machen die Scope-3-Emissionen einen wesentlichen Teil der CO2-Emissionen aus, sodass deren Berücksichtigung bei der Bewertung der Temperaturausrichtung dieser Sektoren notwendig ist, um ihre tatsächliche Kohlenstoffintensität zu erfassen.

Derzeit ist die Unternehmensberichterstattung zu Scope-3-Emissionen noch lückenhaft, sodass sich eine entsprechende Abbildung in Modellen schwierig gestaltet, und diese Art von Emissionen noch nicht in den bei der Zielsetzung herangezogenen Klimaszenarien zur Vorhersage des Transformationspfads integriert werden kann.

Um das Potenzial des Klima-Thermometers voll auszuschöpfen, werden wir 2021 die Scope-3-Emissionen für Unternehmen des Automobil- und des Öl & Gas-Sektors in unsere Modelrechnung integrieren.

Haben Sie noch Fragen? Bitte schicken Sie uns Ihre Fragen und Anmerkungen zu unserem Klima-Thermometer – und wir werden diese in künftigen Blogbeiträgen beantworten.

Entdecken Sie das Lyxor Klima-Thermometer oder erkunden Sie unser Angebot an klimafreundlichen ETFs

Wichtige Hinweise

Diese Veröffentlichung erfolgt durch Lyxor International Asset Management (LIAM), eine von der französischen Finanzmarktaufsicht Autorité des Marchés Financiers zugelassene und den Bestimmungen der OGAW-Richtlinie (2009/65/EG) und der AIFM-Richtlinie (2011/61/EU) unterliegende französische Verwaltungsgesellschaft. Société Générale ist ein von der französischen Aufsichtsbehörde Autorité de contrôle prudentiel et de résolution zugelassenes französisches Kreditinstitut (Bank). Einige der in dieser Broschüre beschriebenen Fonds sind entweder Teilfonds von Multi Units Luxembourg, Lyxor SICAV oder Lyxor Index Fund – Investmentgesellschaften mit variablem Kapital (SICAV) nach luxemburgischem Recht – und unterliegen der Aufsicht der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) oder Teilfonds von Lyxor 1, ein Sondervermögen nach deutschem Recht, und unterliegen der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Alternativ dazu handelt es sich bei einigen der in diesem Dokument beschriebenen Fonds entweder um (i) französische FCPs (fonds commun de placement) oder (ii) Teilfonds von Multi Units France, einer französischen SICAV. Sowohl die französischen FCPs als auch die Teilfonds von Multi Units France wurden nach französischem Recht errichtet und von der Autorité des marchés financiers beaufsichtigt. Jeder Fonds erfüllt die Bedingungen der OGAW-Richtlinie (2009/65/EG) und wurde von der jeweiligen Aufsichtsbehörde genehmigt.Société Générale und Lyxor AM empfehlen Anlegern, den Abschnitt „Risikofaktoren“ im Prospekt und im Dokument mit wesentlichen Anlegerinformationen (Key Investor Information Document, KIID) des Produkts sorgfältig zu lesen. Der Prospekt in englischer und/oder deutscher Sprache und das KIID in deutscher Sprache sind kostenfrei in Deutschland bei Lyxor International Asset Management S.A.S. Deutschland, Neue Mainzer Straße 46-50, 60311 Frankfurt am Main; in Österreich bei Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien, die als Zahlstelle und steuerlicher Vertreter agiert sowie unter lyxoretf.de erhältlich. Die Produkte sind Gegenstand von Market Making-Verträgen, deren Zweck darin besteht, unter der Voraussetzung normaler Marktbedingungen und normal funktionierender Computersysteme die Liquidität der Produkte an der NYSE Euronext Paris, der Deutschen Börse (Xetra) und der London Stock Exchange sicherzustellen. Anteile eines von einem Vermögensverwalter verwalteten OGAW-ETFs, die am Sekundärmarkt erworben wurden, können in der Regel nicht direkt an den Vermögensverwalter zurückverkauft werden. Anleger müssen Anteile am Sekundärmarkt mit Unterstützung eines Intermediärs (z. B. eines Brokers) kaufen und verkaufen, wobei hierfür Gebühren anfallen können. Darüber hinaus zahlen Anleger beim Kauf von Anteilen unter Umständen mehr als den aktuellen Nettoinventarwert und erhalten beim Verkauf der Anteile gegebenenfalls einen geringeren Betrag als den aktuellen Nettoinventarwert zurück. Die aktuelle Zusammensetzung des Anlageportfolios des Produkts ist auf www.lyxoretf.de verfügbar. Der indikative Nettoinventarwert wird zudem auf den entsprechenden Reuters- und Bloomberg-Seiten für das Produkt veröffentlicht und gegebenenfalls auch auf den Internetseiten der Börsen, an denen das Produkt notiert ist, angegeben. Vor einer Anlage in das Produkt sollten Anleger sich von unabhängiger Seite in finanziellen, steuerlichen, rechnungslegungsbezogenen und rechtlichen Fragen beraten lassen. Es liegt in der Verantwortung eines jeden Anlegers, sich zu vergewissern, dass er zur Zeichnung dieses Produkts oder zu einer Anlage in dieses Produkt berechtigt ist. Dieses Dokument stellt zusammen mit dem Prospekt und/oder allgemein jeglichen auf den Fonds bezogenen oder damit im Zusammenhang stehenden Informationen oder Dokumenten weder ein Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Verkaufsangebots in einer Rechtsordnung, (i) in der ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung nicht zulässig ist, (ii) in der die Person, die ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung macht, nicht dazu befugt ist, oder (iii) gegenüber Personen, denen gegenüber ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung rechtswidrig ist, dar. Des Weiteren sind die Anteile nicht gemäß dem US-amerikanischen Securities Act von 1933 registriert und dürfen weder direkt noch indirekt in den Vereinigten Staaten (einschließlich US-Territorien oder Besitzungen) oder an bzw. zugunsten von US-Personen (d. h. eine „US-Person“ im Sinne von  Regulation S des Securities Act von 1933 in der jeweils geltenden Fassung und/oder eine Person, die nicht unter die Definition einer „Nicht-US-Person“ im Sinne von Section 4.7 (a) (1) (iv) der Vorschriften der U.S. Commodity Futures Trading Commission fällt) angeboten oder verkauft werden. Dieses Dokument sowie allgemein jegliche auf den Fonds bezogenen oder damit im Zusammenhang stehenden Dokumente wurden nicht von einer US-amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde auf nationaler oder bundesstaatlicher Ebene überprüft oder genehmigt. Gegenteilige Behauptungen sind strafbar. Dieses Dokument dient Informations- und nicht aufsichtsrechtlichen Zwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots von Société Générale, Lyxor Asset Management (zusammen mit seinen verbundenen Unternehmen „Lyxor“) oder einer ihrer jeweiligen Tochtergesellschaften zum Kauf oder Verkauf des in diesem Dokument genannten Fonds dar. Fonds sind mit dem Risiko eines Kapitalverlusts verbunden. Der Rücknahmewert der Anteile des Fonds kann geringer sein als der ursprüngliche investierte Betrag. Der Wert des Fonds kann sowohl steigen als auch fallen, daher wird die Anlagerendite unweigerlich schwanken. Im schlimmsten Fall könnten Anleger ihren gesamten Anlagebetrag verlieren. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Lyxor AM oder Société Générale weder ganz oder teilweise vervielfältigt werden. Die Anwendbarkeit der (gegebenenfalls) in diesem Dokument beschriebenen steuerlichen Vorteile bzw. Besteuerung hängt vom jeweiligen steuerlichen Status des Anlegers, der Rechtsordnung, von der aus er die Anlage tätigt, sowie vom anwendbaren Recht ab. Die Besteuerung kann sich jederzeit ändern. Anleger, die weitere Informationen zu ihrem steuerlichen Status erhalten möchten, sollten sich an ihren Steuerberater wenden. Anleger sollten beachten, dass der (gegebenenfalls) in diesem Dokument angegebene Nettoinventarwert nicht als Grundlage für Zeichnungen und/oder Rücknahmen verwendet werden kann. Die in diesem Dokument dargestellten Marktinformationen beruhen auf zu einem bestimmten Zeitpunkt vorliegenden Daten und können sich ändern.©2021 Lyxor Asset Management. Alle Rechte vorbehalten. Stand: 2. Februar 2021.

Research-Hinweise
Lyxor Asset Management (LAM) und Lyxor International Asset Management (LIAM) sind von der französischen Finanzmarktaufsicht Autorité des marchés financiers zugelassenen französischen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die den Bestimmungen der OGAW-Richtlinie (2009/65/EG) und der AIFM-Richtlinie (2011/61/EU) entsprechen. Société Générale ist ein von der französischen Aufsichtsbehörde Autorité de contrôle prudentiel zugelassenes französisches Kreditinstitut (Bank). LIAM und LAM können oder konnten in der Vergangenheit mit in den Research-Berichten genannten Unternehmen Geschäftsbeziehungen unterhalten. Folglich werden die Anleger darauf hingewiesen, dass LIAM, LAM oder ihre Mitarbeiter einem Interessenkonflikt unterliegen können, der sich gegebenenfalls negativ auf die Objektivität dieses Berichts auswirken kann. Anleger sollten diesen Bericht im Rahmen ihrer Anlageentscheidungen lediglich als einen von mehreren Faktoren berücksichtigen. Für Angaben zu Zertifizierungen der Analysten, wichtige Informationen und Haftungsausschlüsse sei auf den Anhang zu diesem Dokument auf unserer entsprechenden Webseite www.lyxoretf.com/compliance verwiesen.Interessenkonflikte

Dieses Research-Dokument enthält die Einschätzungen, Meinungen und Empfehlungen der Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor International Asset Management („LIAM“) aus den Bereichen Cross Asset und ETF. Sofern dieses Dokument Anlageideen enthält, die auf Makro-Einschätzungen der wirtschaftlichen Marktbedingungen oder dem relativen Wert beruhen, können diese von den grundsätzlichen Meinungen von Cross Asset und ETF Research und Empfehlungen in Sektor- oder Unternehmens-Research-Berichten von Cross Asset und ETF Research sowie von den Einschätzungen und Meinungen anderer Abteilungen von LIAM oder seinen Tochtergesellschaften abweichen. Die Research-Analysten und/oder Strategen von Lyxor Cross Asset und Lyxor ETF konsultieren regelmäßig LIAM-Mitarbeitende aus dem Vertrieb und der Portfolioverwaltung in Bezug auf Marktinformationen, darunter Marktkurse, Spreads und Handelsaktivität von ETFs, die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes nachbilden. Die Handelsabteilungen können oder konnten in der Vergangenheit Transaktionen grundsätzlich auf Basis der Einschätzungen und Berichte der Research-Analysten durchführen. Lyxor verfügt über verbindliche Research-Richtlinien und -Verfahren, die angemessen (i) sicherstellen sollen, dass in Research-Berichten angegebene Fakten auf zuverlässigen Informationen beruhen, und (ii) verhindern sollen, dass Research-Berichte unangemessen selektiv oder in unangemessener Staffelung veröffentlicht werden. Zudem hängt die Vergütung der Research-Analysten zum Teil von der Qualität und Genauigkeit ihrer Analysen, vom Kundenfeedback und von Wettbewerbsfaktoren sowie von den Gesamterlösen von LIAM, einschließlich Erlösen aus Anlageverwaltungsgebühren, Anlageberatungsgebühren und Vertriebsgebühren, ab.

Connect with us on linkedin